Kundendienst: Tel. 056 203 22 00 kundendienst@diemedienag.ch
Achtsamkeitsimpuls
  • Facebook
  • Twitter

Achtsamkeitsimpuls

Der Kopfsprung ins kühle Nass, ein Fallschirmsprung, mit dem Stehpaddel über den See – ein etwas waghalsiger Körpereinsatz tut dem Geist gut. Aber die richtige Wahl ist entscheidend. 

von Anton Ladner 

Die Bilanz des Stierrennens von Pamplona lautete Mitte Juli: 200 Verletzte, davon wurden sechs Personen von den Stieren aufgespiesst. Sie hatten von den Hörnern Wunden an den Oberschenkeln und am Gesäss. In den vergangen 100 Jahren starben in Pamplona 16 Menschen bei diesem umstrittenen Spektakel. Dennoch nehmen auch immer mehr Frauen daran teil.   

Sich einem körperlichen Risiko auszusetzen ist laut Extremsportlern eine unbeschreibbare Erfahrung. Wissenschaftler, die Interviews mit Sportlern führten, die gefährliche Sportarten wie Drachenfliegen und Wildwasserkajakfahren ausüben, fanden heraus, dass sich dabei mehrere Faktoren potenzieren: die Aufregung, das Erreichen von Zielen, die Stärkung von Freundschaften, das Testen persönlicher Fähigkeiten und die Überwindung von Angst. 

Menschen, die ihre Bürojobs als wenig stimulierend empfinden, suchen oft nach etwas gefährlichen Freizeitbeschäftigungen, um stärkere Empfindungen zu erleben. Die Gefahr dabei: Sie zeigen eine abgestumpfte Stress- und Schreckreaktion und unterschätzen dadurch die Risiken für den Körper. Menschen mit sogenannter geringer Amygdala-Aktivität springen nicht nur häufiger in Tiefen oder reizen gefährliche Tiere, sondern nehmen auch öfter gefährliche Substanzen zu sich. Mutige Menschen haben derweil in der Regel ein normales limbisches System, wo sich die Amygdala befindet. Sie empfinden Angst, arbeiten aber daran, sie zu überwinden. Zweifellos sind viele Menschen, die am Stierrennen teilnehmen, mutig, aber viele sind auch leichtsinnig. Vor drei Jahren untersuchten Forscher Downhill-Mountainbiker und gelangten zu dem Fazit, dass der Sport sie sehr glücklich mache. Die Glücksgefühle waren jedoch während der Aktivität geringer als davor und danach. Wenn man es richtig anstellt, kann also eine etwas gefährliche Körperaktivität den Mut steigern und das Glücksgefühl erhöhen. Es gilt aber, für die körperliche Herausforderung den «richtigen Stier» zu finden – vor allem im Sommer, wenn hohe Temperaturen den Leichtsinn begünstigen. 

Share This