Kundendienst: Tel. 056 203 22 00 kundendienst@diemedienag.ch
Achtsamkeitsimpuls
  • Facebook
  • Twitter

Emotionale Selbstfürsorge

Derzeit sind die Herausforderungen besonders belastend: Corona verunsichert erneut, die Energiekrise und die hohe Inflation lösen Sorgen aus und die russischen Atomdrohungen sorgen für Beunruhigung. Mit mentaler Stärke lassen sich negative Emotionen aber leicht entschärfen. 

Anton Ladner  

Lange nicht mehr gab es so viele Gründe wie jetzt, um in eine Endzeitstimmung zu verfallen. Alles, was früher für ein Sicherheitsgefühl sorgte, scheint aus den Fugen geraten zu sein. Die Angst geht um und wer sie nähren will, findet in den Medien viel Stoff dazu. Um das Leben ausgeglichen zu halten, ist nun mentale Stärke gefordert, eine Art Selbstmanagement der Vernunft. Dabei hilft ein Fokus auf die Realität, ein bewusstes Leben im Hier und Jetzt. Die Dinge so zu sehen, wie sie jetzt sind, ohne Bewertung und Hinterfragung, kann sehr entlastend wirken. Heute kostet ein Liter Benzin knapp zwei Franken und es bringt rein gar nichts, sich damit zu befassen, dass er in drei Monaten das Doppelte kosten könnte. Es braucht etwas Willen, sich auf das aktuelle Jetzt zu fokussieren, aber der Gewinn ist sofort spürbar.  

Wer in angespannten Zeiten emotional gut über die Runden kommen will, akzeptiert einfach die Konsequenzen der schwierigen Weltlage. Hinnehmen, wie es ist, befreit. Grübeln, dass es anders sein sollte, löst eine emotionale Abwärtsspirale aus, die nur schwächt und alles schlimmer erscheinen lässt, als es tatsächlich ist. Akzeptieren beinhaltet oft auch eine Portion Selbstkritik, ein Eingestehen, dass einem da oder dort ein Fehler unterlaufen ist. Das belastet nicht, wie man allgemein annimmt, sondern entlastet, weil man es dann hinter sich lassen kann. Entscheidend in schwierigen Zeiten ist nämlich, Energie für ein Vorwärts zu haben. Das hat nichts mit Oberflächlichkeit zu tun, sondern mit Vernunft, Unveränderbares hinzunehmen und Veränderbares zu gestalten. Enttäuschungen, Verärgerungen oder Ängste sollte man durchaus intensiv erleben, aber in einem festen Zeitrahmen. Danach ist der Fokus auf die Überwindung und Heilung zu richten. Eine Konzentration auf das Hier und Jetzt ist der erste Schritt in diese Richtung. Das ermöglicht auch die kluge Unterscheidung zwischen eigenen Gefühlen und äusserer Welt, was zu emotionaler Reife und psychischer Widerstandsfähigkeit führt.

Share This